Abteilung Sonderverfahren

Im Fokus der Forschungsaktivitäten der Abteilung Sonderverfahren stehen Technologien, welche eindeutige Vorteile gegenüber konventionellen Umformverfahren bieten, beispielsweise die Realisierung höherer Formänderungsgrenzen. Die betrachteten Prozesse zeichnen sich entweder durch ihre Neuigkeit aus, oder sie sind derart komplex, dass eine breite industrielle Anwendung bisher nicht erfolgt ist. Aktuelle Themenfelder sind die Hochgeschwindigkeitsumformung, das Fügen durch Umformen, hybride Komponenten und die inkrementelle Umformung. Eine Kombination der Hochgeschwindigkeitsumformung mit dem Fügen durch Umformen stellt das Magnetpulsschweißen dar, durch welches metallische Verbindungen ohne die Nachteile einer Wärmeeinflusszone generiert werden können. Eine weitere Kombination ist das Fügen durch inkrementelle Blechmassivumformung. So können verschiedene, gestapelte Bleche zu einem hybriden Bauteil mit lokal angepasster Dickenverteilung umgeformt werden. Im Rahmen aller Aktivitäten werden numerische und analytische Ansätze verfolgt sowie aktuelle Messtechnik verwendet, um ein tiefes Prozessverständnis zu gewährleisten.

Ansprechpartner und Abteilungsleiter:
Marlon Hahn M. Sc.
Tel.:+49 231 755 8415