Abteilung Profil- und Blechumformung

Leitung      Dr.-Ing. Rickmer Meya

Die Abteilung befasst sich vorrangig mit der Entwicklung neuer Verfahren für das Umformen von Profilen, Rohren und Blechen sowie der Erforschung von Grundlagen für bekannte Umformprozesse und mit der Werkstoffcharakterisierung bei hohen Formänderungen oder bei erhöhten Temperaturen (vgl. Bild).

In diesem Jahr wurde als neues Verfahren beispielsweise das wirkmedienbasierte Profilumformen und gleichzeitige kinematische Biegen im kontinuierlichen Prozess mittels gradiertem Temperaturfeld entwickelt. Im Bereich der Grundlagenforschung wird der Einfluss der umformtechnisch induzierten Schädigung auf die Leistungsfähigkeit gebogener Bauteile erforscht. Weitere Untersuchungen befassen sich mit dem temperaturunterstützen Umformen für verbesserte Umform- und Produkteigenschaften. Hierbei stehen die Eigenschaftsregelung im Folgeverbund, die umformtechnische Bearbeitung additiv gefertigter Presshärtewerkzeuge sowie das Profilbiegen mit partieller Erwärmung im Vordergrund. Ferner wurde eine konventionelle Rotationszugbiegemaschine als teleoperatives Versuchslabor aufbereitet (vgl. Bild).

Das Bild zeigt die teleoperative Rotationszugbiegezelle und die Durchführung von Warmzugversuchen.

Schädigungsbeeinflussung bei der Biegeumformung

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: SFB/TRR 188 • Teilprojekt A05
Ansprechpartner: Dr.-Ing. Rickmer Meya

Biegeteile aus hochfesten Stahlwerkstoffen werden vielfach durch Prozesse wie Frei- und Gesenkbiegen hergestellt.

Eigenschaftsgeregelte mehrstufige Warmblechumformung

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: 424334660 (SPP2183)
Ansprechpartner: Juri Martschin M. Sc.

Zur Ermöglichung einer robusten sowie wandlungsfähigen Produktion wird im Vorhaben eine Methode zur Herstellung von komplex gestalteten Blechbauteilen durch einen geregelten, mehrstufigen temperatur-unterstützten Umformprozess entwickelt.

Neuartige ebene Torsionsprobe zur Charakterisierung von Schädigung und Verfestigung

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: 327544970
Ansprechpartner: Dr.-Ing. Heinrich Traphöner
Projektstatus: abgeschlossen

Ein Vorteil des ebenen Torsionsversuchs ist die effiziente Charakterisierung der kinematischen Verfestigung durch Auswertung der Proben an unterschiedlichen Radien.

Vorbereitung einer Prüfvorschrift für den ebenen Torsionsversuch

Projektträger: AiF/FOSTA
Projektnummer: 21137 N/P1320
Ansprechpartner: Fabian Stiebert M. Sc.

Der ebene Torsionsversuch (ETV) ist ein Verfahren zur Materialcharakterisierung, welches Fließkurven unter reiner Scherung bis zu hohen Umformgraden ermitteln kann.

Analyse des Einsatzpotentials walzplattierter MnB-Cr-Stahlverbunde für das Presshärten

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: 444548865
Ansprechpartner: Markus Stennei M. Sc.

Das Presshärten wird zur Herstellung von hochfesten Bauteilen verwendet, welche z. B. in sicherheitsrelevanten Bereichen des Automobils eingesetzt werden.

Kinematisches Profilbiegen mit partieller Erwärmung des Querschnitts

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: 408302329
Ansprechpartner: Eike Hoffmann M. Sc.

In diesem Projekt wird die Eignung der partiellen Erwärmung von asymmetrischen Profilen auf die Reduktion von Geometrieabweichungen beim Biegen untersucht.

Funktionalisierung additiv gefertigter Presshärtewerkzeuge mittels Glattwalzen

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: 417202720
Ansprechpartner: Anna Komodromos M. Sc.

Das Presshärten kommt in der Blechumformung zum Einsatz, um das gesteigerte Formgebungsvermögen durch hohe Temperaturen und die Festigkeitserhöhung durch das Abschrecken zu nutzen.

Charakterisierung der Bruchfestigkeit von hochfesten Stählen unter Berücksichtigung der Scherbelastung

Projektträger: ReCIMP
Ansprechpartner: Dr.-Ing. Rickmer Meya

Autositzkomponenten werden häufig auf Scherung beansprucht. Je nach Art des verwendeten Versuchs und der Blechanisotropie wird eine hohe Abweichung in der ermittelten Scherbruchdehnung beobachtet.

Wirkmedienbasiertes Profilformen und kinematisches Biegen im kontinuierlichen Prozess mittels gradiertem Temperaturfeld

Projektträger: BMWi/ZIM-ZF
Projektnummer: ZF4101119US9
Ansprechpartner: Mike Kamaliev M. Sc.

Die Herstellung von dünnwandigen, belastungsangepassten und gebogenen Profilen hat ein hohes Potenzial für sicherheitsrelevante Strukturen im Automobilbau.