Beeinflussung der Schädigungsentwicklung beim Kaltfließpressen

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: SFB/TRR 188 • Teilprojekt A02
Ansprechpartner: Oliver Hering M. Sc.

Zur Herstellung fließgepresster Bauteile werden stangenförmige Halbzeuge eingesetzt, welche bereits eine Werkstoffschädigung aufweisen können.

Verbundfließpressen von fließgepressten Halbzeugen

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: TE 508/54-1
Ansprechpartner: Dipl.-Ing. Stefan Ossenkemper

Das Verbundfließpressen bezeichnet das gemeinsame Fließpressen mehrerer Halbzeuge zur Herstellung von Verbundbauteilen. Im Rahmen des Projektes werden im ersten Schritt Näpfe aus Stahl durch das Napf-Rückwärts- Fließpressen hergestellt, in die ein Leichtmetallkern, z. B. aus Aluminium eingelegt wird.

Fertigung von Aluminiumprofilen mit kontinuierlicher Verstärkung

Projektträger: AiF/Stifterverband Metalle
Projektnummer: 18959 N/1
Ansprechpartner: André Schulze M. Sc.

Die Weiterentwicklung des Verbundstrangpressens für industrielle Anwendungen wird anhand eines Seitenaufprallträgers, der als Verbundprofil ausgelegt wird, untersucht.

Ermittlung und Erweiterung der Einsatzgrenzen bei der umformtechnischen Wiederverwertung von Aluminiumspänen

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: TE 508/60-1
Ansprechpartner: Felix Kolpak M. Sc.

Das direkte Strangpressen von Blöcken aus kaltkompaktierten Aluminiumspänen ist eine energieeffiziente und ressourcenschonende Möglichkeit, Halbzeuge für nachfolgende Fertigungsstufen oder endkonturnahe Profile mit nahezu beliebiger Form zu fertigen. In Kooperation mit dem WPT der TU Dortmund werden aktuell die prozesstechnischen Grenzen des Verfahrens untersucht.

Methoden zur Vermeidung der Längspressnahtabzeichnung bei eloxierten Aluminiumstrangpressprofilen

Projektträger: AiF/Stifterverband Metalle
Projektnummer: 18756 N
Ansprechpartner: Johannes Gebhard M. Sc.

Eloxierte Aluminiumprofile werden häufig als Sichtbauteile eingesetzt. Ein Problem sind dabei Pressnahtabzeichnungen, welche erst nach dem Eloxieren sichtbar werden. Mit dem Ziel, diesen Prozessfehler zu verhindern, wird im Rahmen des Projektes die gesamte Prozesskette aus Blockerzeugung, Strangpressen, Auslagerung und Eloxieren berücksichtigt (vgl. Bilder), da mit jedem Schritt weitere Einflussparameter hinzukommen.

Erweiterung technologischer Grenzen bei der Massivumformung in unterschiedlichen Temperaturbereichen

Projektträger: AiF/Fosta
Projektnummer: 18229 N/P1058
Ansprechpartner: Oliver Napierala M. Sc.
Projektstatus: abgeschlossen

In diesem Teilprojekt der Forschungsinitiative „Massiver Leichtbau“ wurde die Herstellung von Getriebewellen durch Fließpressen erforscht. Ziel war ein beanspruchungsgerechtes Downsizing durch optimierte Prozessparameter zur Maximierung der Randschichthärte.

Abbildung lokaler Bauteileigenschaften in FEM-Umformsimulationen

Projektträger: AiF/Fosta
Projektnummer: 18225 N/P1057
Ansprechpartner: Felix Kolpak M. Sc.
Projektstatus: abgeschlossen

Das Ziel dieses Teilprojektes der Forschungsinitiative „Massiver Leichtbau“ war die möglichst genaue Abbildung lokaler Bauteileigenschaften fließgepresster Bauteile unter Berücksichtigung der gesamten Prozesskette.

Experimentelle und numerische Untersuchung zu komplexen industriellen Strangpresswerkzeugen mit integrierter Werkzeugkühlung

Projektträger: BMWi/ZIM-KF
Projektnummer: KF2198142KO4
Ansprechpartner: André Schulze M. Sc.
Projektstatus: abgeschlossen

Eine Steigerung der Pressgeschwindigkeit und somit der Produktivität kann durch die Kühlung von Strangpresswerkzeugen erzielt werden. Gemeinsam mit dem Projektpartner WEFA Inotec GmbH wurden industriell eingesetzte Werkzeuge sowohl konventionell, d. h. subtraktiv, als auch additiv mit Kühlkanälen versehen und untersucht.

Umformtechnische Herstellung und Charakterisierung von Aktuatorprofilen, basierend auf Shape Memory Alloys

Projektträger: Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG)
Projektnummer: TE 508/45-2
Ansprechpartner: Christoph Dahnke M. Sc.

Durch das Verbundstrangpressen können Formgedächtnisdrähte kontinuierlich in Profile aus Aluminium oder Magnesium eingebettet werden. Wegen der besonderen Eigenschaften der verwendeten NiTi-Drähte wie Formgedächtniseffekt und Superelastizität lassen sich dadurch verbesserte mechanische Eigenschaften des Verbundes erzielen.

Gezielte Prozesssteuerung bei der Kaltmassivumformung und Wärmebehandlung zur Minimierung des Verzugs

Projektträger: AiF/FSV
Projektnummer: 478 ZN
Ansprechpartner: Oliver Hering M. Sc.

In Kooperation mit der Stiftung Institut für Werkstofftechnik (IWT), Bremen, wird die gezielte Einstellung der Prozessparameter bei der Kaltumformung mit anschließender Wärmebehandlung zur Minimierung von Verzug untersucht.