Die Forschungsaktivitäten des Instituts für Umformtechnik und Leichtbau verfolgen im Wesentlichen drei Ziele: Die Einstellung und Verbesserung von Bauteileigenschaften, das Erarbeiten eines physikalischen Verständnisses der Umformprozesse und die ganzheitliche Betrachtung von Effizienz stehen im Fokus der fünf institutsinternen Abteilungen Profil- und Blechumformung, Massivumformung, Sonderverfahren, Angewandte Mechanik in der Umformung und der hierzu quer angelegten Arbeitsgruppe „Projektierung“.
Die Hauptziele gliedern sich in folgende Forschungsschwerpunkte:

  • Flexible Fertigung
  • Hybride Bauteile und hybride Prozesse
  • Lokal gradierte Eigenschaften
  • Erweiterung der Umformbarkeit/Formgebungsgrenzen
  • Werkstoffcharakterisierung/-modellierung
  • Forschung für die Lehre
  • Nachhaltige Produktion (Recycling)


Die Projektbearbeitung erfolgt in themenspezifischen Teams sowohl abteilungsintern als auch abteilungsübergreifend je nach benötigter Expertise. Am nachhaltigen Erfolg in 2014 waren 2 Oberingenieure, 39 wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen, 14 technische und administrative Mitarbeiter/-innen sowie rund 50 studentische Hilfskräfte beteiligt.