Abteilung Sonderverfahren

Im Fokus der Forschungstätigkeit dieser Abteilung steht die Etablierung alternativer Fertigungstechnologien, wo konventionelle Umformverfahren aktuelle Randbedingungen nur unzureichend erfüllen. Aktuelle Themen sind dabei vor allem die flexible und energieeffiziente Fertigung sowie die Überschreitung bislang bekannter Formänderungsgrenzen. Daher liegen die Forschungsschwerpunkte der Abteilung auf der inkrementellen Umformung und der Impulsumformung bzw. der Kombination der entsprechenden Verfahren mit quasistatischen Umformprozessen.
Betrachtete Verfahren sind z.B. die inkrementelle Blechmassivumformung, mit der komplexe Funktionsbauteile flexibel hergestellt werden können, und die Kombination von konventionellem Tiefziehen mit der elektro-magnetischen Umformung (vgl. Bild). Mit dieser Verfahrenskombination lassen sich die quasistatischen Prozessgrenzen signifikant erhöhen. Das umformtechnische Fügen ist ein weiterer Schwerpunkt der Abteilung. Ein wesentlicher Vorteil dieser Verfahrensgruppe ist die Möglichkeit, unterschiedliche Werkstoffe miteinander zu verbinden.

web non conventional

Ausstattung:

  • 2 Maschinen für die elektromagnetische Umformung; max. Ladeenergie: 1,5 und 32 kJ
  • Diverse Werkzeugspulen zur Kompression und Expansion von Rohren sowie für die Umformung von Blechen
  • Drückmaschine, Drei-Rollen-Drückwalzmaschine
  • Maschine zur inkrementellen Umformung
  • Mehrachspresse

 

Ansprechpartner und Abteilungsleiter:
Dipl.-Wirt.-Ing. Soeren Gies
Tel.:+49 231 755 5238
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!