Die Forschungsaktivitäten des Instituts für Umformtechnik und Leichtbau verfolgen im Wesentlichen drei Ziele: Die Einstellung und Verbesserung von Bauteileigenschaften, das Erarbeiten eines physikalischen Verständnisses der Umformprozesse und die ganzheitliche Betrachtung von Effizienz stehen im Fokus der fünf institutsinternen Abteilungen Blechumformung, Biegeumformung, Massivumformung, Sonderverfahren, Angewandte Mechanik in der Umformung und der hierzu quer angelegten Arbeitsgruppe „Projektierung“.
Die Hauptziele gliedern sich in folgende Forschungsschwerpunkte:

  • Flexible Fertigung
  • Hybride Bauteile und hybride Prozesse
  • Lokal gradierte Eigenschaften
  • Erweiterung der Umformbarkeit/Formgebungsgrenzen
  • Werkstoffcharakterisierung/-modellierung
  • Forschung für die Lehre
  • Nachhaltige Produktion (Recycling)


Die Projektbearbeitung erfolgt in themenspezifischen Teams sowohl abteilungsintern als auch abteilungsübergreifend je nach benötigter Expertise. Am nachhaltigen Erfolg in 2014 waren 2 Oberingenieure, 39 wissenschaftliche Mitarbeiter/-innen, 14 technische und administrative Mitarbeiter/-innen sowie rund 50 studentische Hilfskräfte beteiligt.