Bewilligung eines neuen DFG-Transferprojektes

Im Dezember 2018 wurde im Rahmen des Sonderforschungsbereiches TR 73 „Umformtechnische Herstellung von komplexen Funktionsbauteilen mit Nebenformelementen aus Feinblechen - Blechmassivumformung“ für den Standort Dortmund ein Transferprojekt bewilligt. Das Forschungsvorhaben mit dem Titel „Inkrementelle Blechmassivumformung unter Anwendung thermisch gesteuerter Gradierungsmechanismen“ wird seit Januar 2019 am IUL bearbeitet. Transferprojekte wurden im Rahmen von Sonderforschungsbereichen durch die DFG eingeführt, um „Erkenntnisse der Grundlagenforschung unter Praxisbedingungen zu prüfen oder gemeinsam mit einem Anwendungspartner bis zu einem Prototyp oder einer beispielhaften Anwendung weiterzuentwickeln.“[1]  Im Transregio 73 wurde u. a. die inkrementelle Blechmassivumformung von Funktionsbauteilen wie z. B. das Randaufdicken und Verzahnen eingeführt und etabliert.

In der Anwendung stellt sich jedoch die Herausforderung der Geometrietreue und Werkzeugstandzeit bei höherfesten Werkstoffen - etwa bei Hochmanganstahl.

Ein möglicher Lösungsansatz soll nun anschließend an die bereits geleisteten Ergebnisse aus Teilprojekt A4 gemeinsam mit den Industriepartnern/-innen von Faurecia Automotive GmbH, thyssenkrupp AG und voestalpine High Performance Metals Deutschland GmbH  im bewilligten Transferprojekt untersucht werden: Realisiert durch thermische in situ Bauteilgradierung soll eine Stoffflusssteuerung durch lokale Fließspannungsanpassung erfolgen. Die Ziele des neuen Transferprojektes sind somit zum einen das Erlangen neuer Erkenntnisse über das thermomechanische Verhalten hochfester Werkstoffe und zum anderen die Erhöhung und Vorhersage der Werkzeugstandzeit.

Bei Nachfragen zum Transferprojekt wenden Sie sich bitte an:

Herrn Sebastian Wernicke, Abteilung Sonderverfahren: Tel: +49 231 755 7429

[1] DFG, online: http://www.dfg.de/foerderung/programme/koordinierte_programme/sfb/antragsteller/programmelement_transfer/index.html, aufgefunden am 28.01.2018.